Die NiSV in der Übersicht

NiSV ist die Abkürzung für die „Verordnung zum Schutz vor schädlichen Wirkungen nichtionisierender Strahlung bei der Anwendung beim Menschen“. Sie arbeiten in Ihrem Studio mit IPL oder mit einem Laser? Sie führen Ultraschall bei Ihren Kunden durch? Dann ist die NiSV für Sie auf jeden Fall relevant.

Natürlich legen Sie großen Wert darauf, dass Sie und Ihre Mitarbeiter richtig geschult sind. Das ist jedoch nicht überall so. Da die Behandlungen mit den genannten Geräten aktuell noch ohne Qualifikation durchgeführt werden können, steigt die Gefahr einer unsachgemäßen Behandlung der Kunden an.

In der Verordnung wird festgelegt, dass ein Fachkundenachweis zu erbringen ist. Hiermit wird sichergestellt, dass Sie und Ihre Mitarbeiter sich auch wirklich mit den Geräten auskennen und die Gefahren und Risiken einschätzen können.

Brauchen alle KosmetikerInnen den Fachkundenachweis?

Wenn Sie in Ihrem Salon mit Gleichstromgeräten, Nieder- oder Hochfrequenzgeräten, Magnetfeldgeräten, Laser, Ultraschall oder IPL arbeitest, wird der Nachweis notwendig. Dieser muss aber nicht nur durch den Inhaber des Salons erbracht werden. Alle Mitarbeiter, die mit den Geräten Behandlungen durchführen, benötigen den Nachweis. Die Vorgabe ist unabhängig davon, welche Berufserfahrung und Ausbildung bereits vorliegen.

Der Nachweis muss spätestens am 31.12.2021 vorliegen. Ist er zu dem Zeitpunkt nicht vorhanden, dürfen die Behandlungen nicht mehr angeboten und durchgeführt werden.

Warum wurde die NiSV jetzt ins Leben gerufen?

Verbrennungen, Schmerzen, Rötungen oder auch andere Verletzungen der Haut können bei unsachgemäßer Behandlung entstehen. Oft bekommen KosmetikerInnen nur eine kurze Einführung durch den Gerätehersteller. Teilweise werden diese Informationen dann einfach aus zweiter Hand an die Kollegen weitergegeben.

Für den Kunden ist es nicht nachvollziehbar, welche Ausbildung die KosmetikerInnen haben. Besteht jedoch schon eine Vertrauensbasis, werden Ihre Kunden vielleicht gar nicht nachfragen. Dabei ist es ihr gutes Recht, optimal aufgeklärt zu werden. Dies beinhaltet auch die Gefahren, die durch die Behandlungen entstehen können.

Damit sich Kunden bei wirklich allen Anbietern sicher fühlen können, wird nun der Fachkundenachweis notwendig. Sie erlernen in mehreren Modulen das notwendige Wissen für Behandlungen mit den genannten Geräten.

Dokumentation für die Anlagen nicht vergessen

Alle Behandlungen, die mit den Geräten durchgeführt werden, müssen nach der NiSV nachvollziehbar sein. Sie wird also im Rahmen der Verordnung eine neue Form der Dokumentation durchführen müssen, damit Sie die Behandlungen weiter durchführen dürfen.

Zudem wird es einige Änderungen geben, was die Behandlungen selbst angeht. So werden für einige Anwendungen Approbationen benötigt. Auch ein Fachkundenachweis reicht dann nicht aus. Entfernungen von Permanent-Make-up oder Tätowierungen sind nur einer der Aspekte, der dazugehört.

Sie sehen, das Thema ist komplex. Umso wichtiger ist es, dass Sie rundherum informiert sind und Sie sich möglichst frühzeitig mit den Rahmenbedingungen beschäftigen. Alle Informationen zur NiSV sowie zur Durchführung des Fachkundenachweises finden Sie auf dieser Webseite.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.


Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Decline all Services
Accept all Services
Wissensdatenbank durchsuchen